Einsätze 2009

 

Am 03.01.2009 Hilfeleistung für den Rettungsdienst in der Weilstraße
Um 11.35 Uhr wurde die Feuerwehr zur Unterstützung des Rettungsdienstes angefordert.
Zur Tragehilfe wurde die Feuerwehr eingesetzt.
Im Einsatz war 1 Fahrzeug mit 5 Mann


Am 08.01.2009 Hilfeleistung Wasser in Wohnung Ober der Allwies
Um 7.50 Uhr wurde die Feuerwehr von der Leitstelle alarmiert.
In einer Kellerwohnung war die Wasserleitung geplatzt.
Dank eines aufmerksamen Nachbarn wurde der Schaden entdeckt, da die Bewohner sich im Urlaub befanden.
Durch die Polizei wurde die Tür geöffnet.
Mit zwei Wassersaugern wurde das Wasser aufgenommen.
Im Einsatz waren 8 Mann mit 2 Fahrzeugen.

Am 12.01.2009 Ausleuchten Hubschrauberlandeplatz Klinikum Weilmünster
Um 19.40 Uhr alarmierte die Leitstelle die Feuerwehr zum ausleuchten des Hubschrauberlandeplatz am Klinikum.
Mit 2 Fahrzeugen und 10 Mann war die Feuerwehr vor Ort



Am 17.01.2009 Hilfeleistung für den Rettungsdienst in Laimbach
Gegen 2.30 Uhr wurde die Feuerwehr von der Leitstelle alarmiert.
Mit der Drehleiter musste eine Patientin aus dem Fenster im 1. Obergeschoß Transportiert werden.
Wegen der enge im Treppenhaus, war dies der einzige Weg, um die Patientin schonend zum Rettungswagen zu bringen.
Mit 2 Fahrzeugen und 9 Mann war die Feuerwehr vor Ort.

Am 23.01.2009 Hilfeleistung Keller unter Wasser Ernsthausen
Gegen 17.50 Uhr wurden die Feuerwehren aus Ernsthausen und Weilmünster alarmiert.
In Ernsthausen kam es nach starkem Regen zu einem Wassereinbruch in einem Keller.
Mit Sandsäcken wurde ein Damm angelegt um das von einem Acker abfließende Wasser abzufangen.
Im Einsatz waren 4 Fahrzeuge und 15 Mann.

Drehleiter und Wärmebildkamera in Heinzenberg benötigt
Am 09.02.2009 wurde die FF Weilmünster um 12.08 Uhr alarmiert. Sie wurde zur Unterstützung nach Heinzenberg zu einem Zimmerbrand (brennende Matratze) angefordert. Dort ging die DLK (Besatzung 1/2) in Bereitstellung, die Besatzung des ELWs (Besatzung 1/1) kontrollierte den Brandraum mit der Wärmebildkamera. Die Ursache für den Brand war ein technischer Defekt an einer Heizdecke, der Schaden beträgt
ca.10.000 Euro.



Nutzfeuer im Garten in Laubuseschbach
Am 16.02.2009 wurde die FF Weilmünster zu einem Brand in Laubuseschbach alarmiert. Es stellte sich allerdings schnell heraus, dass es nur ein Nutzfeuer zur Abfallbeseitigung in einem Garten war. Der Einsatz wurde abgebrochen und als Fehlfahrt gemeldet.

Ausgetretenes Wasser im Chemie-Hörsaal
Am 18.02.2009 wurde die FF Weilmünster zu einem Einsatz in die Gesamtschule von Weilmünster alarmiert. Die Alarmierung erfolgte um 11:27 Uhr. Die Wehr rückte mit dem ELW (Besatzung 1/1) und dem LF( Besatzung 1/5)aus. In einem Chemiesaal war Wasser ausgetreten, dieses wurde mit einem I-Sauger aufgenommen.
Die Ursache war ein Frostschaden an einem Heizregister. Die Arbeitszeit betrug 20 Minuten.

Unterstützung bei einem Busbrand in Aumenau
Am 20.02.2009 wurde die FF Weilmünster um 07:29 Uhr zu einem Busbrand in Aumenau alarmiert. Sie rückten mit dem TLF (Besatzung 1/5) aus, weitere Kräfte wurden nicht benötigt. Der Auftrag war, Hydranten von Elkerhausen zur
Einsatzstelle in einem Pendelverkehr zu fahren.

Am 24.02.2009 Schornsteinbrand, Unterstützung der FF Wolfenhausen mit der Wärmebildkamera
Am 24.02.2009 wurde die FF Wolfenhausen gegen 17 Uhr zu einem Kaminbrand in die Bornbachstraße in Wolfenhausen alarmiert. Die Kameraden waren mit 8 Mann vor Ort. Da die Wärmebildkamera benötigt wurde, ließen sie um 17 Uhr 34 die FF Weilmünster nachalarmieren.Gemeinsam wurde dann der Schornsteinbrand mit Hilfe der Wärmebildkamera kontrolliert. Der herbeigerufene Schornsteinfeger erledigte den Rest. Die Maßnahmen der Feuerwehren beschränkten sich rein auf die Kontrolle.

Am 06.03.2009 Verkehrsunfall Nassauerstraße, Höhe Zeller
Die FF Weilmünster wurde gegen 14 Uhr 27 alarmiert. Es handelte sich hierbei um eine technische Hilfeleistung.
Auf der Landstraße nach Möttau, in der Höhe des Lagers der Firma Zeller war es zu einem Unfall zweier PKWs gekommen, eine Person sollte nach Angaben der Leitstelle eingeklemmt sein. Die FF Weilmünster rückte aus mit 5 Fahrzeugen : ELW ( 1/1), TLF 16/25 (1/1), VRW (1/3), TSF (1/3) und GW-L (1/1). An der Einsatzstelle angekommen, stellte sich heraus, dass die Person vom Rettungsdienst befreit wurde. Es handelte sich hierbei glücklicherweise um eine Fehlmeldung. Die Maßnahmen der FF Weilmünster beschränkten sich daher auf die Absicherung der Einsatzstelle, Absperrung der Straße ab dem Kreisel in Weilmünster in Richtung B456 nach Absprache mit der Polizei und Reinigung der Straße.
Im Einsatz waren 14 Mann, die Einsatzdauer betrug 1,25 Stunden.



Schwerer VU am 08.03.2009 ( Frühlingsmarkt)
Um 12:22 Uhr wurde die FF Weilmünster zu einem Verkehrsunfall zu der B456 alarmiert, sie rückte um 12:23 Uhr mit dem TLF,VRW,GWN und ELW aus.
Der Frontalzusammenstoß zweier Autos war in Höhe eines Parkplatzes und der Abfahrt nach Ernsthausen. Das erste Feuerwehrauto traf um 12:34 Uhr am Unfallort an, die weiteren Rettungskräfte folgten ca.2 Minuten später.
Die Maßnahmen waren:
-Die Befreiung der schwersteingeklemmten Person, -Die Brandschutzsicherstellung am Unfallort, -Die Absperrung der Straße mit Absprache der Polizei, -Die Verkehrssicherung für die Straßenmeisterei Weilburg mit Absprache der Polizei.
Die schwersteingeklemmte Person konnte nach 20 Minuten nach Eintreffen des 1. Feuerwehrfahrzeuges (VRW) aus ihrem PKW befreit werden.
An dem Unfall waren insgesamt 5 Personen beteiligt:
Eine Person mit schweren Verletzungen, die anderen erlitten leichtere Verletzungen (darunter auch der Unfallverursacher). 2 Autos waren in dem Verkehrsunfall beteiligt, ein weiterer PKW war hinter dem grünen Auto gefahren, konnte aber noch rechtzeitig in den Graben ausweichen. Die beiden Insassen erlitten einen Schock.

Insgesamt waren in diesem Einsatz folgende Kräfte vor Ort:
-10 Kräfte der FF Weilmünster,
- 7 Kräfte der FF Ernsthausen,
- 1 Notarzt,
- 1 RTW aus Weilburg,
- 1 RTW aus dem Hochtaunuskreis,
- 1 RTW (Sanitätsdienst),welcher auf dem Frühlingsmarkt in Weilmünster stationiert war,
- 1 Rettungshubschrauber,
- 2 Kräfte der Polizeistation Weilburg.

Die Schwerstverletzte wurde dem Christoph 2 übergeben, welcher auf der B456 landete. Nachdem die Straße aufgeräumt und von der Polizei wieder freigegen wurde, konnte die FF Weilmünster gegen 16 Uhr wieder im Feuerwehrhaus einrücken. Die Einsatzkräfte machten sich einsatzfertig und nahmen den Dienst am Frühlingsmarkt wieder auf.
Da an diesem Tag in Weilmünster der alljährliche Frühlingsmarkt mit Autoschau stattfand, hatten mehrere Feuerwehrangehörigen in 2 Schichten das Feuerwehrhaus besetzt. Erfahrungsgemäß hat es sich erwiesen, dass es sinnvoll ist, an verkaufsoffenen Sonntagen mit Marktständen eine Wachmannschaft im Feuerwehrhaus zu haben, da hierbei mit veränderter Verkehrsführung zu rechnen ist. Das zügige Ausrücken der Feuerwehrangehörigen von zuhause zum Feuerwehrhaus ist dadurch erschwert und könnte lebensrettende Zeit kosten.

Die FF Weilmünster wird auch in Zukunft an solchen Tagen wieder einen Wachmannschaft aufstellen.

Bilder in der Galerie



Verkehrsunfall an der Heideneiche zwischen Laubuseschbach und Wolfenhausen
Am 11.03.09 gegen 17 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Weilmünster und die Freiwillige Feuerwehr Laubuseschbach zu einem Verkehrsunfall an der Kreuzung der Heideneiche zwischen Wolfenhausen und Laubuseschbach alarmiert. An dem Verkehrsunfall waren vier Fahrzeuge beteiligt, davon 3 PKWs und ein Kleinlieferwagen. Die Freiwillige Feuerwehr Weilmünster war mit fünf Fahrzeugen vor Ort. Die Freiwillige Feuerwehr Laubuseschbach war mit zwei Fahrzeugen an der Unfallstelle ebenso wie der Rettungsdienst und die Polizei. Die Maßnahmen der Feuerwehren waren Absicherung der Straßen unter Absprache der Polizei sowie die anschließende Reinigung der Fahrbahn. Die Einsatzstärke der Feuerwehr Weilmünster betrug 16 Mann.

Am 17.03.2009 Tragehilfe für den Rettungsdienst
Gegen 18 Uhr 29 rückte die kleine Schleife der FF Weilmünster aus, um den Rettungsdienst bei einer Tragehilfe in der Breslauer Straße zu unterstützen. Sie rückten aus mit dem ELW.



Am 18.03.2009 Brandmeldeanlage bei der Firma KMDC
Gegen 5:20 Uhr wurde die FF Weilmünster zu der Firma KMDC alarmiert, die sich in der Audenschmiede, einem Ortsteil von Weilmünster, befindet. Dort hatte eine Brandmeldeanlage ausgelöst. Die Ursache war ein geplatzter Ölschlauch an einer Kunststoffspritzmaschine. Die FF Weilmünster war mit 3 Fahrzeugen ( TLF, GW-L und TSF ) und 12 Einsatzkräfte vor Ort.




Am 27.03.2009 BMA Klinikum Weilmünster , Haus 2
An diesem Freitagmorgen löste eine Brandmeldeanlage gegen 17 Uhr 40 im Klinikum Weilmünster im Haus 2 aus.
Die FF Weilmünster rückte dorthin aus, um zu erkunden und die Brandmeldeanlage zurückzuzustellen.

Am 31.03.2009 Ölspur nach PKW-Zusammenstoß auf der Weilstraße –Möttauerstraße
Die Leitstelle Limburg- Weilburg alarmierte an diesem Dienstag Abend gegen 20 Uhr 50 die FF Weilmünster. Auf der Weilstraße war es zu einem Zusammenstoß zweier PKWs gekommen, dabei war Öl auf die Straße ausgelaufen. Die kleine Schleife ( kleine Anzahl von Einsatzkräften) rückte aus, um die Ölspur zu beseitigen.



Am 02.04.2009 Kraftstoff aus Fahrzeug ausgetreten
Am Freitagmittag, gegen 12 Uhr 20 alarmierte die Leitstelle die FF Weilmünster. Auf einem Parkplatz im Klinikum Weilmünster verlor ein PKW Kraftstoff. Die Einsatzkräften rückten mit dem LF8 (1/3) und dem GW /L (1/1) aus, die Gesamtstärke betrug 6 Mann. Der ausgelaufene Kraftstoff wurde mit Bindemittel aufgenommen und die Fläche gereinigt.
Die FF Weilmünster übergab das Fahrzeug an die Polizei. Diese ermittelte den Halter des Fahrzeugs.



Am 08.04.2009 Flächenbrand im Hambachtal
Die Einsatzabteilung der FF Weilmünster wurde gegen 16 Uhr 20 von der Leitstelle Limburg- Weilburg alarmiert. Sie rückten mit dem ELW,TLF und TSF zu einem Flächenbrand im Hambachtal ( Waldgebiet in Weilmünster, Richtung Audenschmiede) aus. Dort angekommen erkundeten sie einen ca. 100 m² großen Flächenbrand im Unterholz. Das Feuer war schon fast von selbst erlöscht, die Einsatzkräfte löschten die noch vereinzelten Glutnester. Der Befehl Feuer aus! kam gegen 17 Uhr 04. Die genaue Brandursache ist unklar. Im Einsatz waren 3 Fahrzeuge und 13 Einsatzkräfte.



Am 25.04.2009 BMA Klinikum-Weilmünster
Die Leitstelle Limburg-Weilburg alarmierte die Freiwillige Feuerwehr am 25.04.2009 gegen 18 Uhr 10. Sie rückten mit 3 Fahrzeugen ( TSF, TLF und LF) aus. Im
Klinikum Weilmünster, Haus 9, hatte eine Brandmeldeanlage ausgelöst. Die Ursache dafür war ein mechanischer Druckknopfauslöser, der betätigt worden war. Der Verursacher konnte nicht ermittelt werden.
Die Einsatzstärke der Freiwilligen Feuerwehr Weilmünster betrug 16 Mann.

Am 25.04.2009 Brand im Gewerbegebiet
Am späten Samstagabend wurden die Feuerwehrangehörigen erneut über die Funkmeldeempfänger und Sirene alarmiert. Gegen 21 Uhr 58 wurden sie zu einem Brand ins Gewerbegebiet „Auf der Muckenkaut“ in Weilmünster zu einem metallverarbeitenden Betrieb gerufen. Besorgte Nachbarn haben dort eine Rauchentwicklung bemerkt. Die Feuerwehr Weilmünster war mit 6 Fahrzeugen ( ELW, TSF, LF, TLF, VRW und DLK ) und die Feuerwehr Rohnstadt mit 2 Fahrzeugen ( TSF, GW-N) vor Ort. Am Einsatzort angekommen, wurde bei der Ersterkundung festgestellt, dass ein Betreten des Geländes nicht möglich war, da sich dort zwei freilaufende Hunde befanden. Das Feuer befand sich hinter einer Blechhalle, diese war nur über einen Acker, abseits von der normalen Fahrbahn, erreichbar. Der Brand befand sich in einem ehemaligen Tankbehältnis ( mit einem Durchmesser von 2,50 m und einer Tiefe von ca.1,50 m),indem Äste und Gestrüpp verbrannt worden waren. Diese Art von Müllbeseitigung war nicht angemeldet worden und zudem außerhalb der üblichen Zeiten. Im Einsatz 1 S- Rohr vom Tanklöschfahrzeug. Die Einsatzstelle wurde während den Löscharbeiten ausgeleuchtet.
Die Einsatzstärke der Freiwilligen Feuerwehr Weilmünster betrug 25 Mann und der FF Rohnstadt 10 Einsatzkräfte.

Am 26.04.2009 BMA Kelterei Heil
Am Sonntagmittag gegen 14 Uhr 11 erfolgte wieder eine Alarmierung für die Freiwillige Feuerwehr Weilmünster sowie die Feuerwehr Laubuseschbach.
Eine Brandmeldeanlage der Kelterei Heil in Laubuseschbach hatte ausgelöst. Die Weilmünsterer Wehr rückte aus mit 5 Fahrzeugen: ELW, TLF, DLK, LF, TSF. Die Laubuseschbacher Wehr war vor Ort mit 2 Fahrzeugen: LF 8-6 und MTF. Die Auslöseursache war Wasserdampf im Kesselhaus. Das offene Ventil wurde vom Eigentümer selbst geschlossen. Es waren keine weiteren Maßnahmen der Feuerwehren nötig. Im Einsatz waren insgesamt 30 Mann.

Am 18.05.2009 BMA Firma KMDC
Am Freitag, den 18.05.2009 wurde die Freiwillige Feuerwehr Weilmünster gegen 11 Uhr 11 alarmiert, da bei der Firma KMDC in der Audenschmiede eine Brandmeldeanlage ausgelöst hatte. Die Auslöseursache war schnell entdeckt: Bei einer Türöffnung war Rauch aus dem Herdeofen ausgetreten. Die Freiwillige Feuerwehr Weilmünster war vor Ort mit 1Fahrzeug (TLF), Besatzung 1/5.

Am 11.05.2009 BMA Klinikum Weilmünster, Haus 1
In der Mittagszeit gegen 13 Uhr 24 löste dort eine Brandmeldeanlage aus. Die Feuerwehr Weilmünster war vor Ort mit 2 Fahrzeugen und 10 Mann, Die Feuerwehr Laubuseschbach konnte ihre Einsatzfahrt abbrechen. Die Auslöseursache waren vermutlich Bauarbeiten. Es handelte sich hierbei um einen Fehlalarm.



Am 18.05.2009 Fehlalarm im Altenheim in Möttau
Um 11 Uhr 50 wurden die Feuerwehren von Weilmünster und Laubuseschbach zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage ins Altenheim nach Möttau gerufen Die Lage war schnell geklärt: Die Auslöseursache war ausgetretener Wasserdampf aus einem Wasserkessel in der Küche im Untergeschoss. Die Küche wurde auf natürliche Weise gelüftet, weitere Maßnahmen der Feuerwehren waren nicht nötig. Die BMA wurde zurückgestellt und die Einsatzstelle wurde zur weiteren Aufsicht an den Haustechniker übergeben. Alle Einheiten konnten dann die Rückfahrt zum Feuerwehrhaus antreten. Die Feuerwehr Weilmünster war vor Ort mit 4 Fahrzeugen (ELW1, TLF16-25, DLK18-12 und das TLF 47), die Feuerwehr Laubuseschbach war vor Ort mit einem Fahrzeug (LF8) und ebenfalls 8 Mann.

BMA Klinikum Weilmünster, Haus 2
Um 11 Uhr 09 löste eine Brandmeldeanlage aus. Die Feuerwehr rückte mit 3 Fahrzeugen und 18 Mann aus um vor Ort nachzusehen. Die Auslöseursache war ausgetretener Wasserdampf. Es war somit ein Fehlalarm.

Am 27.05.2009 Klinikum Weilmünster, Haus 6 im 1.Obergeschoß
Gegen 16 Uhr 49 löste eine Brandmeldeanlage aus, das Einsatzstichwort war „Feueralarm“. Die Feuerwehr Weilmünster rückte mit 5 Fahrzeugen aus, die Mannschaftsstärke betrug 13 Mann. Die Feuerwehr Laubuseschbach war ebenfalls unterwegs. Auch hierbei stellte sich ein Fehlalarm heraus.

Am 28.05.2009 Klinikum Weilmünster, Haus 4
Um 15 Uhr 36 alarmierte die Leitstelle Limburg- Weilburg die Feuerwehr Weilmünster zu einer Brandmeldeanlage, die ausgelöst hatte. Es war wieder ein Fehlalarm.

Am 30.05.2009 „Fahrendes Feuer“ auf einem PKW-Anhänger
Die Leitstelle Limburg-Weilburg alarmierte gegen 12 Uhr 31 die kleine Schleife der Freiwillige Feuerwehr Weilmünster, da ein Brand auf einem PKW- Anhänger kurz vor Aulenhausen gemeldet worden war. Die Brandursache war wiederaufflammende Glut in einem Stahlfass, welches auf einem PKW- Anhänger transportiert wurde. Der Eigentümer und nachfolgende Autofahrer hatten bereits den Brand mit einem 6 kg Pulverlöscher vor dem Eintreffen der Feuerwehr gelöscht. Die Freiwillige Feuerwehr Weilmünster eilte mit dem TLF zur Einsatzstelle und löschte das glimmende Holz mit einem Schnellangriff nochmal richtig mit Wasser ab. Im Einsatz waren 6 Mann und ein Fahrzeug. Der Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr Weilmünster endete gegen 13 Uhr.

Am 31.05.2009 Klinikum Weilmünster, Haus 4
Morgens gegen 8 Uhr 59 löste wieder eine BMA aus, die Feuerwehr Weilmünster rückte aus um Nachzusehen.

Am 03.06.2009 Unklare Rauchentwicklung in der Talstraße
Die Feuerwehr Weilmünster rückte gegen 20 Uhr 06 aus um zu Erkunden. Sie entdeckten einen kleinen Grasschnitt, der brannte. Mit Hilfe von einem Schnellangriff wurde die Stelle abgelöscht. Weitere Maßnahmen waren nicht nötig

Am 10.06.2009 Klinikum Weilmünster, Haus 3
Um 13 Uhr 52 rückte die Feuerwehr Weilmünster aus, um nach einer ausgelösten Brandmeldeanlage nachzusehen. Auch hierbei handelte es sich um einen Fehlalarm.



Am 11.06.2009 PKW- Brand in Weilmünster
Gegen 15 Uhr 29 wurde die Kleinalarmschleife zu einem kleinen beginnenden PKW-Brand im Ortsausgang, in Richtung Laubuseschbach, Höhe Bleidenbach gerufen. Die Feuerwehr Weilmünster war mit 2 Fahrzeugen vor Ort, ebenso der Gemeindebrandinspektor. Das Löschfahrzeug und der Gerätewagen Logistik konnten die Einsatzfahrt abbrechen, da sie nicht benötigt wurden. Es wurde ein Schnellangriff (C-Rohr) vom Tanklöschfahrzeug vorgenommen. Die Maßnahmen waren Ablöschen der Glutnester mit Wasser und das Absichern der Einsatzstelle. Der Eigentümer hatte bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr das Feuer mit einem 1 kg Pulverlöscher erstickt. Einsatzende war gegen 16 Uhr.

Am 07.07.2009 Schwelbrand in Essershausen
Um 0:15 Uhr wurde der Leitstelle Limburg- Weilburg ein Brand in einer Lagerhalle am Ortsrand von Essershausen
gemeldet. Die alarmierten Feuerwehren von Weilmünster und Essershausen rückten aus. Glücklicherweise bestätigte sich der Brand als nicht so schwerwiegend. Vermutlich hatte ein Wassereinbruch in den Stromverteiler, in der als Werkstatt genutzten Halle, einen Kurzschluss ausgelöst und den Verteilerkasten in Brand gesetzt. Mit einem Feuerlöscher hatte der Hausbesitzer vor dem Eintreffen der Feuerwehr den Brand unter Kontrolle gebracht. Die Werkstatt war jedoch stark verraucht. Die Einsatzstärke betrug 24 Mann und 5 Fahrzeuge. Der Einsatz endete gegen 1:00 Uhr.

Am 17.07.2009 Vollbrand in Weilmünster
Gegen 12:18 Uhr wurden die Feuerwehren Weilmünster und Laubuseschbach zu einem Küchenbrand alarmiert. Die Löschmaßnahmen wurden sofort eingesetzt mit 2 Trupps unter Atemschutz mit 2 Rohren. Aufgrund des Vollbrands war die Lichtkuppe auf dem Flachdach weggebrannt , so konnte das Feuer ins Freie gelangen und es kam zu einer großen Rauchentwicklung. Aus Sicherheitsgründen wurden die Nachbarn gebeten Fenster und Türen geschlossen zu halten, da sich schädliche Gase entwickelt haben könnten. Brandursache war vermutlich eine Überhitzung eines Elektrogerätes. Durch die Ausbreitung der Rauchgase vor dem Brandraum, wurden die befindlichen Räume in Mitleidenschaft gezogen. Lüftungsmaßnahmen der Feuerwehr verringerten weitere Schäden. Glutnester wurden abgelöscht und beseitigt. Das Löschwasser wurde sofort aufgenommen um eine größere Schadensausbreitung zu vermeiden. Die Feuerwehren Weilmünster und Laubuseschbach waren mit 24 Leuten im Einsatz, 8 Einsatzkräfte unter Atemschutz. Ebenso waren der Rettungsdienst und die Polizei vor Ort.

Am 20.07.2009 Feuerwehr löscht Essen
An diesem Montagnachmittag hat ein vergessenes Essen auf dem Herd zum Einsatz für die Freiwilligen Feuerwehren Weilmünster und Laubuseschbach geführt. In der Straße „ Am Bleidenbach“ erkannte ein Nachbar gegen 15 Uhr 20 in der Wohnung einer 88-jährigen Nachbarin eine starke Rauchentwicklung. Er drückte ein Fenster zur Wohnung auf und brachte die Rentnerin, die im Wohnzimmer von dem Brand noch nichts mitbekommen hatte, in Sicherheit. Das verbrannte Essen wurde von den Feuerwehren gelöscht und die Wohnung gelüftet. Die allein in dem Haus lebende Frau wurde nicht verletzt, Sachschaden entstand nicht.

Am 28.07.2009 Brandmeldeanlage ( Vitos) Klinikum Weilmünster
An diesem Dienstag morgen kurz vor 9 Uhr löste eine Brandmeldeanlage in einem Gebäude des Klinikums aus. Die Freiwilligen Feuerwehren von Weilmünster und Laubuseschbach waren beide mit mehreren Fahrzeugen vor Ort, um die Lage zu Erkunden. Es handelte sich hierbei um ein Fehlalarm.

Am 07.08.2009 Brandmeldeanlage im Seniorenheim Möttau
Am 07.08.09 wurden die Einsatzabteilungen der Freiwilligen Feuerwehren Weilmünster und Laubuseschbach gegen 17 Uhr 35 von der Leitstelle alarmiert. Es handelte sich hierbei um eine Brandmeldeanlage, die ausgelöst hatte. Die Auslöseursache war ausgetretener Wasserdampf, der Brandeinsatz war negativ.
Im Einsatz waren 25 Mann mit 6 Fahrzeugen ( TLF, DLK,TSF,VRW von Weilmünster und LF und MTF von Laubuseschbach).



Am 18.08.2009 Brennendes Heizkissen im PKW
Am 18.08.09 gegen 13 Uhr 40 hielt ein PKW in der Bruchwiesenstraße an und eine aufgeregte Fahrerin klingelte bei Anwohnern. Ihr Heizkissen auf dem Sitz war in Brand geraten. Die Anwohner löschten den Brand mit einem Gartenschlauch. Die alarmierte Kleinalarmschleife der Feuerwehr Weilmünster rückte aus, um nach dem Schaden zu schauen.



Tragehilfe für den Rettungsdienst
Die Kleinalarmschleife unterstützte den Rettungsdienst beim Tragen eines Patienten.

Am 15.09.2009 Verkehrsunfall zwischen Weilmünster und Audenschmiede
Am Dienstag, den 15.09.09 wurde die große Schleife der Einsatzabteilung gegen 10 Uhr 55 zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person alarmiert. Die junge Fahrerin war zuvor auf der L3025 Ortsausgang in Richtung Audenschmiede mit ihrem Jeep unterwegs. Nach Angaben der Polizei hatte sie bei starkem Nebel einen vorausfahrenden Gabelstapler nicht wahrnehmen können. Einsatzende war gegen 12 Uhr.
Um einer Kollision zu entgehen, lenkte die Frau auf den Seitenstreifen. Das Auto überschlug sich und blieb im Graben liegen. Durch den Überschlag war das Dach des Fahrzeugs massiv eingedrückt. Die Fahrerin war nicht richtig eingeklemmt, die Türen gingen nur nicht auf. Das erste Fahrzeug der Feuerwehr Weilmünster erreichte die Einsatzstelle um 11 Uhr. Sie befreiten die leicht verletzte Frau, indem sie das Fahrzeugdach teilweise entfernten. Die Beifahrertür wurde ebenfalls zur schonenden Patientenorientierung abgenommen. Im Einsatz waren Schere und ein Rettungszylinder zur Personenbefreiung.
Weitere Maßnahmen der Feuerwehr war die Reinigung der Fahrbahn und das Absperren der Unfallstelle. Die Einsatzstärke der Freiwilligen Feuerwehr Weilmünster betrug 14 Mann. Es waren 5 Fahrzeuge vor Ort
( ELW,VRW,TLF,GW-L und LF8). Einsatzleiter war Peter Schwarz.

Am 30.09.2009 Brandmeldeanlage Vitos Klinikum Weilmünster
Am Mittwoch, den 30.09.2009 lösten gegen 16 Uhr die Funkmeldeempfänger der Einsatzmitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Weilmünster aus. Die Freiwillige Feuerwehr Laubuseschbach wurde ebenfalls von der Leitstelle Limburg-Weilburg mit alarmiert. Einsatzort war das Klinikum in Weilmünster. Dort hatte eine Brandmeldeanlage ausgelöst. Die Auslöseursache war ein technischer Defekt. Die Freiwillige Feuerwehr Laubuseschbach konnte ihre Einsatzfahrt abbrechen. Die Weilmünsterer Wehr war mit 3 Fahrzeugen und 10 Mann vor Ort

Brandmeldeanlage bei der Firma KMDC
Am 02.10.2009 wurden die Kameraden der Weilmünsterer Einsatzabteilung gegen 05:30 aus ihrem Schlaf gerissen. Die Leitstelle Limburg- Weilburg hatte über die Funkmeldeempfänger alarmiert. Bei der Firma KMDC hatte eine Brandmeldeanlage in der Kunststoffabteilung ausgelöst. Nach kurzer Erkundung stand die Ursache für das Auslösen fest: ein Ölschlauch war geplatzt, das ausgelaufene Öl war auf ein heißes Metall gelaufen und ist verdampft. Die Freiwillige Feuerwehr Weilmünster war mit 5 Fahrzeugen an der Einsatzstelle.

Verkehrsunfall zwischen Weilmünster und Möttau
Am 05.10.2009 wurde die Freiwillige Feuerwehr Weilmünster gegen 14 Uhr 58 zu einem Verkehrsunfall zwischen Weilmünster und Möttau (L3054) alarmiert. Der Einsatz befand sich in der Höhe der Firma Zeller. An diesem Unfall waren zwei PKWs beteiligt. In einem dieser PKWs war eine Person leicht eingeklemmt, die Fahrertür ließ sich nicht aus eigener Kraft öffnen. Zudem waren Betriebsstoffe ausgeladen. Die Person konnte aus ihrer misslichen Lage befreit werden. Die ausgetretenen Betriebsstoffe wurden mit Bindemittel aufgenommen. Im Einsatz waren 4 Fahrzeuge (ELW, VRW, TLF und TSF) und 14 Einsatzkräfte.

Fehlalarm bei der Kelterei Heil
Am 12.10.2009 wurde die Freiwillige Feuerwehr gegen 7 Uhr 26 zu einer Brandmeldeanlage nach Laubuseschbach zur Kelterei Heil alarmiert. Die Freiwillige Feuerwehr Laubuseschbach war schon vor Ort und konnte einen Fehlalarm bestätigen. Daher konnte die Weilmünsterer Wehr ihre Einsatzfahrt abbrechen.

Tragehilfe für den Rettungsdienst
Am Mittwoch, den 21.10.2009 wurde gegen 11 Uhr die Kleinalarmschleife der Freiwilligen Feuerwehr Weilmünster zur Unterstützung für den Rettungsdienst alarmiert. Die Kameraden rückten mit dem ELW aus (Besatzung 1/4) und unterstützten den Rettungsdienst beim Tragen einer Person vom Rettungswagen in die Wohnung. Im Einsatz waren 1 Fahrzeug und 4 Mann.

Hilfeleistungseinsatz zwischen Weilmünster und Laubuseschbach
Unfall mit einem Pkw am 4.11. um 13:00 Uhr. Gemeldet hatte dies der Rettungsdienst des DRK Oberlahn, der bereits am Verkehrsunfall an der gemeldeten Einsatzstelle vor Ort war. Die Rettungscrew wollte an einem verunfallten PKW, den nicht ausgelösten Airbag des Fahrzeuges, durch die Feuerwehr gesichert haben, damit dieser keinen weiteren Schaden der verunfallten Fahrerin zufügte. Die beiden Rettungsassistenten des RTW versuchten die leicht eingeklemmte Fahrerin auf normalen Weg aus ihrem BMW zu befreien. Als die Feuerwehr und der Notarzt ziemlich zeitgleich an der Unfallstelle eintrafen und die Lage erneut beurteilten, Untersuchung der Patientin mit Verletzungsmuster sowie Lage der Person im Fahrzeug, entschied man sich gemeinsam, für eine schonende Befreiung der verletzten Fahrerin, was den Einsatz der Rettungssatzes (Spreizer und Schneidgerät) des VRW auslöste. Aus einsatztaktischen Überlegungen der Einsatzleitung der Feuerwehr, hatte man das Vorausrüstfahrzeug (VRW) sicherheitshalber bereits mit zur Einsatzstelle geführt. Diese Überlegung erwies sich nachhaltig als richtige Entscheidung. Ebenso wurde der Gerätewagen Logistik mit Ölbindemittel und Verkehrsschildern vor Ort benötigt. Die Einsatzführung erfolgte über den Einsatzleitwagen (ELW 1) .Nach dem entfernen der Fahrertür und der Strebe (B- Säule), wo diese ins Schloss fällt, konnte die verletzte Fahrerin sicher unter der ständigen Beobachtung des Notarztes aus ihrem PKW schonend herausgeholt werden. Alle Vorsichtsmaßnahmen wurden unter dem Verdacht einer Wirbelsäulenverletzung vorgenommen, wo somit höchste Vorsicht geboten ist. Nach der Befreiung und der anschließenden Untersuchung im Rettungswagen des DRK wurde die Fahrerin in eine Klinik zur weiteren Untersuchung und Behandlung gebracht. Die Unfallstelle wurde in Absprache mit der Polizei abgesichert und nach Abschluss aller Tätigkeiten der Feuerwehr an diese übergeben. Die Feuerwehr war mit 3 Fahrzeugen und 8 Feuerwehrangehörigen vor Ort.

Sicherungsmaßnahmen am Martinimarkt
Am 08.11.2009 fand in Weilmünster der traditionelle Martinimarkt statt. Wie die ganzen Jahre üblich, gab es wegen dem großen Markt veränderte Verkehrsführungen. Damit ein fristgerechtes Ausrücken und Eintreffen von Rettungskräften dennoch gewährleistet ist, wurde das Feuerwehrhaus mit einer Wachbesatzung belegt. Mit dieser Maßnahme hat die Freiwillige Feuerwehr Weilmünster schon gute Erfahrung gemacht und praktiziert dies auch an anderen Märkten. In zwei Schichten übernehmen Kameraden aus Weilmünster und der Großgemeinde diese Sicherungsmaßnahme. Unterstützt werden sie auch von den Katastrophenhelfern. Ab 6 Uhr schauen die Kameraden dem Aufbau der Marktstände zu und kontrollieren die Durchfahrtswege. Im Rathaus von Weilmünster ist zusätzlich eine mobile Funkzentrale eingerichtet. Es gibt zudem eine Hotline für den Martinimarkt. Die Wachbesetzung endete gegen 18 Uhr.

Ölspur in Weilmünster
Am Dienstag, den 10.11. 2009 erfolgte gegen 08:33 Uhr eine Alarmierung für die Weilmünsterer Einsatzabteilung. Es handelte sich dabei um eine Ölspur auf dem Gelände des Klinikums. Eine Fahrbahn war mit Diesel verschmutzt. Die Freiwillige Feuerwehr Weilmünster war mit 3 Fahrzeugen (ELW, VRW, GW-L) und 7 Mann vor Ort. Es wurde 1l Bioversal und Ölbindemittel eingesetzt.

PKW –Brand in Ernsthausen
Am 16.11.2009 um 09:52 Uhr wurden die Wehren Ernsthausen und Weilmünster zu einem PKW-Brand nach Ernsthausen, Einfahrt zur „Auf Weisburg“ alarmiert. Bei einem kleinen PKW war der Motor in Brand geraten. Die Kameraden aus Ernsthausen haben den Brand mit einem sogenannten Schnellangriff (TSF-W)abgelöscht. Die Kameraden aus Weilmünster standen in Bereitstellung und brauchten nicht mehr einzugreifen. Insgesamt waren 10 Einsatzkräfte vor Ort. Die Polizei Weilburg war ebenfalls vor Ort zur Aufnahme. Bei dem Fahrzeug entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden.

Fehlalarm zu einem Verkehrsunfall
Am 27.11.2009 gegen 6 Uhr 30 wurde die Feuerwehr zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Dieser Einsatz sollte sich zwischen Weilmünster und Möttau befinden. Es stellte sich allerdings als ein Fehlalarm heraus.

Amtshilfe auf der Weilstraße
Am 02.12.2009 gegen 13 Uhr 39 wurde die kleine Schleife zu einer Amtshilfe gerufen. Es handelte sich hierbei um eine Reinigung der Weilstraße nach einem Verkehrsunfall.

Hilfeeinsatz für die Feuerwehr Weilmünster für den Rettungsdienst
Zur Unterstützung des Rettungsdienstes des Landkreises wurde die Feuerwehr auf der Kleinen Alarmierungsschleife (10 Feuerwehrleute) am Donnerstag den 3. Dezember um die Mittagszeit gerufen. Eine an das Pflegebett angewiesene Bürgerin von Weilmünster sollte nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus über den Rettungsdienst in ihre Wohnung zurückgebracht werden. Da sie schon länger nicht mehr gehfähig ist, und somit nur liegen kann, musste sie in ihrem Haus in eines der unteren Geschosse getragen werden. Sie wurde im RTW auf ein sogenanntes Tragetuch gelegt und vorbereitet, damit man sie anschließend gemeinsam mit allen vor Ort anwesenden Helfern über den Flur und die Treppen nach unten in ihr Zimmer bringen konnte. Aufgrund der engen Bauweise des Flures und den glatten Fliesen auf den Treppen war extreme Vorsicht geboten, da man nicht wie üblich neben oder nacheinander gehen konnte. Nach einer speziellen Vorgehensweise der Tragenden, gelang es ihnen, die Dame sicher in ihr Zimmer zu bringen. Hier erweist sich immer wieder ein gutes Miteinander von Rettungsdienst und Feuerwehr bei ungewöhnlichen Situationen. Beteiligt waren 2 Angehörige des Malteser Rettungsdienstes und 5 Angehörige der Feuerwehr Weilmünster.

Überschlagener PKW
Am Montag, den 07.12.2009 wurde die Einsatzabteilung um 07:45 Uhr von der Leitstelle alarmiert. Das Einsatzstichwort war „ VU mit eingeklemmter Person.“ Die Einsatzstelle befand sich auf der Landstraße L3045 zwischen Weilmünster und Lützendorf. In der Höhe von Lützendorf, von Weilmünster aus kommend, hatte sich ein Unfall ereignet. Ein PKW war von der Straße abgekommen und lag im Straßengraben auf dem Dach. Die beiden Insassen, eine Mutter und ihr Kind konnten sich selbst aus ihrer misslichen Lage befreien. Im Einsatz waren 4 Fahrzeuge (ELW, VRW, TLF und GW-L) und 10 Mann. Am Einsatzort waren zudem 2 RTWs und ein NEF.

Nutzfeuer entfachte Rauchentwicklung
Am Mittwoch, den 09.12.2009 wurden die Einsatzmitglieder der mittleren Schleife gegen 00:23 Uhr aus ihrem Schlaf gerissen. Auf dem Gelände des Vitos Klinikums wurde Rauchgeruch wahrgenommen. Beim Erkunden wurde ein Nutzfeuer in der Nähe der Waldheime entdeckt. Dieses Nutzfeuer wurde durch die Feuerwehr mit 2 C- Rohren gelöscht. Im Einsatz waren 4 Fahrzeuge und 11 Mann.

Fehlalarm
Am Donnerstag, den 10.12.2009 alarmierte die Leitstelle die große Schleife der Freiwilligen Feuerwehr Weilmünster gegen 09:07 Uhr zu einer Brandmeldeanlage ins Klinikum. Es handelte sich dabei um einen Fehlalarm. Die Auslöseursache war unbekannt. Im Einsatz waren 3 Fahrzeuge. Die Freiwillige Feuerwehr Laubuseschbach konnte ihre Einsatzfahrt abbrechen.

Unterstützung für den Rettungsdienst
Am Sonntag, den 27.12.2009 gegen 11Uhr benötigte der Rettungsdienst die Hilfe der Feuerwehr. Es handelte sich hierbei um eine Tragehilfe. Die kleine Schleife rückte hierfür aus.

Amtshilfe
Gegen 17 Uhr des gleichen Tages wurden die Einsatzmitglieder erneut alarmiert. Die Angehörigen der Einsatzabteilung und ihre Familien befanden sich zu dieser Zeit gerade bei einer gemütlichen Winterwanderung. Bei diesem Einsatz handelte es sich um eine Personenbergung im Gemeindewald. Als Hilfsmittel wurde die Schleifkorbtrage eingesetzt.


 

Unwetterwarnungen

© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)
Go to top