Einsätze 2002

 

Am 14.01.2002 Hilfeleistung Keller unter Wasser

In der Bergasse in Weilmünster stand ein Keller unter Wasser, Auslöser war eine  geplatzte Wasserleitung. Im Einsatz befanden sich 2 Mann mit einem Fahrzeug.


Am 21.01.2002 Kaminbrand Audenschmiede, Weilstraße 7

Die Feuerwehr Weilmünster war mit 3 Fahrzeugen und 12 Mann am Einsatzort. Der Bezirksschornsteinfeger reinigte den Kamin und die Feuerwehr kontrollierte die Temperatur an dem Schornstein. Nach einer Stunde war der Einsatz beendet.


Am 23.01.2002 Brandmeldeanlage, Fa. Reum  Audenschmiede

Gegen 0.05 UHR wurden wir von der Leitstelle alarmiert. Mit 3 Fahrzeugen rückte die Feuerwehr aus. Nach dem Erkunden des betroffenen Bereiches konnte vom Einsatzleiter Entwarnung gegeben werden. Ursache vermutlich Unachtsamkeit des Personals.


Am 25.01.2002 PKW Brand Höhe Dietenhausen B456

Vermutlich durch einen technischen Defekt geriet der PKW in Brand. Beim Eintreffen der Feuerwehr brannte das Fahrzeug in voller Ausdehnung. Mit dem Schnellangriff des Tanklöschfahrzeugs und einem Trupp unter Atemschutz konnte der Brand zügig gelöscht werden. Nachdem das Fahrzeug  geborgen und die Straße wieder sauber war, konnte die Feuerwehr wieder in die Unterkunft zurückkehren. Im Einsatz waren 3 Fahrzeuge und 12 Einsatzkräften.


Am 27.01.2002 Hilfeleistung, Baum auf Fahrbahn zwischen Möttau und Kraftsolms

Um 2.30 Uhr wurde die Feuerwehr Weilmünster alarmiert. Kurz vor Kraftsolms wurde die Einsatzstelle ausfindig gemacht. Mit 2 Motorsägen wurde dem Baum, der die Straße komplett blockierte zu leibe gerückt. Im Einsatz waren 12 Mann mit 3 Fahrzeugen.


Am 28.01.2002 Hilfeleistung, Möttau Buchenweg Baum auf der Straße

Erneut musste die Feuerwehr zu einem umgestürzten Baum ausrücken. Einsatzzeit diesmal  5.40 Uhr. Im Einsatz waren 12 Mann mit 3 Fahrzeugen.


Am 02.02.2002 Feueralarm Wohnhausbrand in Laimbach Waldschulstraße

Am frühen Samstagmorgen wurden die Feuerwehren aus Laimbach, Weilmünster und Ernsthausen, zu einem Wohnhausbrand in die Waldschulstr. nach Laimbach gerufen. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte, schlugen bereits die Flammen im hinteren Teil des Gebäudes durch den Dachstuhl, wo sich aber zu diesem Zeitpunkt keine Personen mehr aufhielten. Die Brandschützer aus Weilmünster die mit dem Tanklöschfahrzeug und der Drehleiter  rasch an der Einsatzstelle waren, begannen sofort mit einem umfangreichen Löschangriff wo sie von der Wehr aus Laimbach unterstützt wurden. Ausgerüstet mit Atemschutzgeräten drang ein Trupp  zum Brandherd  auf dem Dachboden vor. Mit dem Überdrucklüfter wurde das Gebäude vom Rauch befreit. Nach einer halben Stunde war der Brand unter Kontrolle. Ausgebrochen war der Brand in einer Garage die im hinteren Teil des Grundstückes an das Haus grenzt. Von dort schlugen die Flammen an der mit Holz verkleideten Außenwand entlang bis zum Dachstuhl. Bis alle Brandnester gefunden und gelöscht waren, verging noch eine Stunde. Die Brandschützer aus Ernsthausen  mussten nicht mehr eingreifen. Die Einsatzleitung hatte Gemeindebrandinspektor Peter Schwarz und dessen stellv. Jörg-Peter Scherber. Durch den  gezielten Einsatz des Löschwassers, entstand an dem Gebäude kein nennenswerter Wasserschaden. Durch die starke Rauchentwicklung wurden aber einige Räume der Wohnung in Mitleidenschaft gezogen. Über die Ursache des Brandes kann man noch keine Angaben machen, da die Polizei die Ermittlungen  noch nicht abgeschlossen hat.




Am 04.02.2002 Feueralarm Flächenbrand an der Spitzmühle

Alarmiert wurde die Feuerwehr durch den zuständigen Revierförster. Die Einsatzstelle befand sich an der Landstraße zwischen Weilmünster und Laubuseschbach, dort brannte auf einer Länge von 100 Meter der Straßengraben. Im Einsatz waren 4 Mann mit 1 Fahrzeug.


Am 13.02.2002 Hilfeleistung  Hochwasserschutz

Da der Weilpegel stündlich um ca.10 cm anstieg und keine Wetterbesserung in sicht war, wurde in Absprache mit der Gemeindeverwaltung die Feuerwehr vom Gemeindebrandinspektor alarmiert. Auf dem Bauhofgelände wurden dann Sandsäcke gefüllt und auf Paletten gelagert, um bei einer drohenden Überschwemmung sofort reagieren zu können. Weiterhin wurden auch die gefährdeten Bereiche in der Kerngemeinde abgefahren und ständig kontrolliert. Da sich am Abend eine Wetterbesserung abzeichnete und der Pegel der Weil nicht mehr weiter anstieg konnte man dann vorerst Entwarnung geben. Zur Zeit lagern auf dem Bauhof ca. 1000 Sandsäcke auf Paletten. Im Einsatz befanden sich die Mitarbeiter des Gemeindebauhofes und 35 Einsatzkräfte der Feuerwehr Weilmünster.


Am 23.02.2002 Hilfeleistung  Personensuche Klinikum Weilmünster

Nachdem ein Patient der Neurologie bis zum Nachmittag nicht wieder auf die Station zurückgekehrt ist, wurde von der Polizei Weilburg eine Suchaktion eingeleitet. Mit 20 Einsatzkräften und 6 Fahrzeugen unterstützte die Feuerwehr die Polizei bei der Suche. Nachdem das Klinikgelände und die umliegenden Waldwege abgesucht wurden, musste aufgrund des schlechten Wetters die Suche abgebrochen werden. Kurze Zeit später wurde der orientierungslose Mann von einer Polizeistreife in Langenbach aufgefunden.


Am 31.03.2002 Dachstuhlbrand Wolfenhäuserweg 2 in Laubuseschbach

Gegen 13.30 Uhr bemerkten Anwohner und Autofahrer im Wolfenhäuserweg 2 eine sehr starke Rauchentwicklung im Bereich des Dachgeschosses. Daraufhin wurden die Feuerwehren aus Laubuseschbach und Weilmünster alarmiert. Bei Eintreffen der Feuerwehr Laubuseschbach  an der Einsatzstelle, brannte in dem Wohnhaus das Dachgeschoss in voller Ausdehnung. Zu diesem Zeitpunkt befand sich aber keine Personen mehr im Gebäude. Mit Atemschutgeräten ausgerüstet begab sich sofort ein Trupp in das Innere des Wohnhauses, um mit den Löscharbeiten zu beginnen. Die kurze Zeit später eintreffende Feuerwehr aus Weilmünster  setzte die Drehleiter ein, um die zum Teil aus dem Giebel schlagenden Flammen einzudämmen. Nach einer halben Stunde war der Brand unter Kontrolle, so das mit den Nachlöscharbeiten begonnen  werden konnte. Damit auch alle Brandnester gefunden wurden, mussten Teile des Daches und der Deckenverkleidung abgetragen werden. Da das Wohnhaus stark verraucht war kam auch ein Überdrucklüfter zum Einsatz um das vom Rauch zu befreien. Da die Räumlichkeiten im Dachgeschoss durch den Brand stark in Mitleidenschaft gezogen wurden, musste die dort wohnende Person vorläufig in eine Notunterkunft gebracht werden. Über die Brandursache kann man noch keine Angaben machen, da die Polizei die Ermittlungen aufgenommen hat. Der Schaden wird von der Feuerwehr auf 100.000 € geschätzt. Im Einsatz befanden sich 36 Einsatzkräfte mit 6 Fahrzeugen. Für die Feuerwehr Weilmünster war der Einsatz gegen 15.30 Uhr beendet. Die Kollegen aus Laubuseschbach  waren noch bis 17.00 Uhr an der Einsatzstelle um auch die letzten Brandnester zu beseitigen . 

 

Fahrzeuge: TLF 16/25, DLK 18-12 CC, ELW 1, LF 8, TSF FF Weilmünster, TSF-W FF Laubuseschbach

Eingesetzte Geräte: 6 PA, 4 C-Rohre,1 Wenderohr,1 Lüfter, Gasspürkoffer, 1 Permanentsauger

 

 



Am 10.04.2002 Feueralarm brennt Gartenhütte

Gegen 12.15 Uhr wurde die Feuerwehr Weilmünster zu einem Feuer an einer Gartenhütte gerufen. Als das erste Fahrzeug an der Einsatzstelle eintraf wurde sofort eine Brandbekämpfung eingeleitet. Da der Brandherd sich an der Rückseite der Hütte befand konnte die Flammen schnell eingedämmt werden. Mit Atemschutz ausgerüstet drang ein Trupp in das Innere der stark verrauchten Hütte ein, um die dort befindlichen Brandnester zu löschen. Nachdem alles abgelöscht war und nochmals kontrolliert wurde, konnten die Einsatzkräfte den Einsatzort verlassen.

 

Eingesetzte Fahrzeuge: ELW 1, TLF 16/25,LF8, DLK und 14 Einsatzkräfte

 

Eingesetzte Mittel:  2 Pa, 1 Hohlstrahlrohr

 

 



Am 13.04.2001 Personensuche

Zur Unterstützung der Polizei wurde die Feuerwehr Weilmünster zur Personensuche gerufen. Eine Patientin des Klinikums Weilmünster kam von einem Spaziergang nicht mehr zurück. Nachdem die nähere Umgebung von Weilmünster abgesucht wurde und die Suche erfolglos war, wurde die Suchaktion abgebrochen.

Im Einsatz waren 12 Einsatzkräfte mit 4 Fahrzeugen und die Polizei Weilburg


Am 15.04.2002 Feueralarm Brandmeldeanlage Firma Reum Audenschmiedn

Unachtsamkeit bei Instandsetzungsarbeiten war der Grund für die Auslösung der Brandmeldeanlage. Die Feuerwehr war mit einem Fahrzeug vor Ort um die Anlage wieder zurückzustellen.


Am 24.04.2002 Feueralarm brennt Dachgeschosswohnung in Wolfenhausen

Gegen 1.28 Uhr wurden die Feuerwehren von Wolfenhausen und Weilmünster zu einem Feuer in einer Dachgeschoßwohnung Im Neuen Weg 5 in Wolfenhausen gerufen. Als nach kurzer Zeit die Feuerwehr Wolfenhausen an der Einsatzstelle eintraf drang dichter Rauch aus dem Treppenhaus. Zu diesem Zeitpunkt befand sich keine Person mehr im Gebäude. Aufgeschreckt durch einen Knall, konnte der Hausbesitzer die stark verrauchte Wohnung noch rechtzeitig verlassen, musste aber dennoch mit einer Rauchvergiftung in das Krankenhaus gebracht werden. Mit Atemschutz ausgerüstet drang ein Trupp mit einem Hohlstrahlrohr zu dem brennenden Zimmer vor und konnte den Brand schnell löschen. Die kurze Zeit später eintreffende Wehr aus Weilmünster brachte den Lüfter in Stellung um die Wohnung vom Rauch zu befreien. Ein weiterer Trupp unter Atemschutz nahm in der Wohnung Schadstoffmessungen vor die aber keine erhöhten  Konzentrationen ergaben. Die Ermittlungen wegen der Brandursache hat die Kripo Limburg aufgenommen. Der vorläufig geschätzte Schaden wird mit 25.000 € angegeben.  

 



Am 25.04.2002 Feueralarm Brandmeldeanlage Klinikum Weilmünster

Gegen 21.20 Uhr schlug die Brandmeldeanlage des Klinikums Alarm. Nachdem das Gebäude abgesucht wurde und der ausgelöste Melder gefunden wurde, konnte Entwarnung gegeben werden. Ursache für die Auslösung war vermutlich ein technischer Defekt des Melders.

 

Im Einsatz waren 24 Einsatzkräfte mit 6 Fahrzeugen.


Am 5.05.2002 Hilfeleistung umgestürzter Baum Höhe Schwimmbad

Am späten Sonntagnachmittag musste die Feuerwehr einen Baum entfernen der etwas auf der Fahrbahn lag. Im Einsatz waren 2 Fahrzeuge und 8 Mann.


Am 10.05.2002 Feueralarm Brandmeldeanlage Klinikum Weilmünster

Gegen 21.08 Uhr schlug die Brandmeldeanlage des Klinikums Alarm. Nachdem das Gebäude abgesucht wurde und der ausgelöste Melder gefunden wurde, konnte Entwarnung gegeben werden. Ursache für die Auslösung war vermutlich ein technischer Defekt des Melders.

Im Einsatz waren 25 Einsatzkräfte mit 6 Fahrzeugen.


Am 12.05.2002 Hilfeleistung Erdrutsch in Lützendorf

Aufgrund starker Regenfälle mussten die Feuerwehren am Sonntagnachmittag zu mehreren Stellen ausrücken. In Lützendorf  war ein Teil der Ringstraße durch einen Erdrutsch unpassierbar, auch in Ernsthausen war die Weilstraße auf  50 Meter durch Schlamm und Geröll stark verschmutzt. In der Bahnhofstraße in Ernsthausen musste die Feuerwehr eine Garage leer pumpen  die vollgelaufen war.

Im Einsatz waren: 

FF Ernsthausen mit TSF-W und 6 Mann

FF Weilmünster mit ELW 1, TLF 16/25, LF 8, TSF, DLK 18-12, GW-N und 25 Einsatzkräften


Am 20.05.2002 Hilfeleistung nach Motorradunfall in Weilmünster

Nach einem VU zwischen einem Pkw und einem Motorrad im Kreuzungsbereich Dietenhäuser Str., Weilstraße musste die Feuerwehr ausgelaufenes Öl und Benzin aufnehmen. Nachdem die Fahrbahn wieder gereinigt war, konnte die Wehr wieder in die Unterkunft zurückkehren.

 

Im Einsatz waren 10 Einsatzkräfte mit ELW1, TLF 16/25 und GW-N

 



Am 25.05.2002 Hilfeleistung Verkehrsunfall eingeklemmte Person Höhe Einhaus

Gegen 16.26 Uhr wurde die Feuerwehr, zwischen Weilmünster und Möttau zu einem Unfall mit eingeklemmter Person alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr Weilmünster befanden sich noch 2 Personen in dem Pkw, wovon der Fahrer eingeklemmt war. Mit Rettungsschere und Spreizer wurden die hintere Tür auf der Fahrerseite und das Dach entfernt, damit der Notarzt die Erstversorgung vornehmen konnte. Nachdem der Fahrer erstversorgt war, wurde in  Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst der Fahrer aus dem Wrack befreit. Mit dem Rettungshubschrauber wurde der schwerst verletzte Fahrer in die Uniklinik Frankfurt geflogen, sein Beifahrer wurde ins Krankenhaus nach Limburg gebracht. Da sich mehrere Feuerwehrmänner im Gerätehaus befanden, rückten die ersten Fahrzeuge nur eine Minute nach der Alarmierung aus. Der genaue Unfallhergang war zum Einsatzende noch unklar. Die Polizei bestellte noch einen Sachverständigen zur Unfallstelle um den genauen Unfallhergang zu rekonstruieren.


Eingesetzte Fahrzeuge und Kräfte: 4 Fahrzeuge mit 20 Einsatzkräften

2 RTW, 2 NEF sowie Christoph 2

 



Am 25.05.2002 Hilfeleistung auslaufender Kraftstoff Audenschmiede

Zu einem weiteren Einsatz am Samstagabend wurde die Feuerwehr Weilmünster gerufen. Aus einem in der Buderusstrasse abgestellten Pkw lief Kraftstoff aus. Mit Bindemittel wurde das Benzin aufgenommen.

Im Einsatz waren 10 Einsatzkräfte mit 2 Fahrzeugen.



Am 28.05.2002 Brandmeldeanlage Klinikum Weilmünster

Gegen 19.00 Uhr schlug die Brandmeldeanlage des Klinikums Alarm. Nachdem das Gebäude abgesucht wurde und der ausgelöste Melder gefunden wurde, konnte Entwarnung gegeben werden. Ursache für die Auslösung war ein defektes Heizungsrohr.

Im Einsatz waren 18 Einsatzkräfte mit 4 Fahrzeugen.



Am 05.06.2002 Brandmeldeanlage Klinikum Weilmünster

 

Gegen 23.30 Uhr schlug die Brandmeldeanlage des Klinikums Alarm. Nachdem das Gebäude abgesucht wurde und der ausgelöste Melder gefunden wurde, konnte Entwarnung gegeben werden. Ursache für die Auslösung war vermutlich ein technischer Defekt des Melders.

 

Im Einsatz waren 20 Einsatzkräfte mit 4 Fahrzeugen.


Am 22.06.2002 Brandmeldeanlage Klinikum Weilmünster

Gegen 7.00 Uhr schlug die Brandmeldeanlage des Klinikums Alarm. Nachdem das Gebäude abgesucht wurde und der ausgelöste Melder gefunden war, konnte Entwarnung gegeben werden. Ursache für die Auslösung war vermutlich zu warmes Duschen eines Patienten.

Im Einsatz waren 20 Einsatzkräfte mit 4 Fahrzeugen.


Am 05.07.2002 Hilfeleistung auslaufender Kraftstoff Breslauer Str. in Weilmünster

 

Gegen 18.30 wurde die Kleinalarmschleife der Feuerwehr ausgelöst. In der Breslauerstraße hatte sich ein Pkw die Kraftstoffleitung abgerissen. Der ausgelaufene Kraftstoff wurde mit Bindemittel aufgenommen und die Straße gereinigt.

 

 Im Einsatz waren 8 Mann mit 2 Fahrzeugen.

 


Am 10.07.2002 Hilfeleistung Ölspur nach VU B456 Abfahrt Dietenhausen

 

 

Gegen 17.30 wurde die Kleinalarmschleife der Feuerwehr ausgelöst. Nach einem Verkehrsunfall mit mehreren  Fahrzeugen lief Öl und Kraftstoff aus. Fahrbahn und Kreuzungsbereich wurden mit Bindemittel gereinigt. Nach einer Stunde war der Einsatz beendet.

Im Einsatz waren 3 Fahrzeuge mit 10 Mann.



 Am 13.07.2002 Brandmeldeanlage Klinikum Weilmünster

 

Gegen 23.05 Uhr schlug die Brandmeldeanlage des Klinikums Alarm. Ursache für die Auslösung war ein brennender Mülleimer, der aber durch das anwesende Pflegepersonal gelöscht werden konnte. Im Einsatz waren 10 Einsatzkräfte mit 3 Fahrzeugen.



Am 15.07.2002 Feueralarm Scheunenbrand  Weilmünster Berggasse



Um 19.06 Uhr wurde von der Leitstelle Alarm ausgelöst. Schon auf der Fahrt zum Gerätehaus konnte man eine starke Rauchentwicklung im Ortskern ausmachen. Nach 3 Minuten rückten die ersten beiden Fahrzeuge aus ( LW, TLF). An der Einsatzstelle angekommen wurde folgende Lage vorgefunden, eine Scheune teils massiv teils Fachwerk stand im Vollbrand. Nach einer Lageerkundung wurden die Feuerwehren aus Ernsthausen und Rohnstadt sowie der Kreisbrandinspektor Edgar Göbel nachalarmiert. Mit 2 C-Rohren, 1 B-Rohr, sowie dem Wenderohr der Drehleiter wurde der Brand bekämpft und die Nachbarhäuser abgeschirmt. Aufgrund der starken Rauchentwicklung konnte man nur mit Atemschutzgeräten an den Brandherd gelangen. Das Brandobjekt befand sich an einer der engsten Stellen Weilmünsters, was für die Maschinisten der Feuerwehrfahrzeuge größte Umsicht erforderte. Dank des schnellen und massiven Löschangriffs konnte ein Übergreifen der Flammen an ein direkt angrenzendes Wohnhaus verhindert werden. Mit einer Wärmebildkamera wurden die Räumlichkeiten des Nachbarhauses auf vielleicht vorhandene Brandnester abgesucht. Am Wohnhaus des Scheunenbesitzers platzte eine Fensterscheibe. Gegen 20.00 Uhr war der Brand unter Kontrolle und 2 Bullen, 20 Hasen sowie Hühner aus der Scheune gerettet. Mit einem Bagger der Fa. Hohm sowie 2 Lkw der Fa. Jost wurden dann begonnen die Scheune auszuräumen und das noch teilweise brennende Heu auf einen außerhalb von Weilmünster liegenden Acker zu fahren. Gegen 2.30 Uhr konnte dann entgültig Feuer aus gemeldet werden. Die Feuerwehr Ernsthausen verließ die Einsatzstelle gegen 2.14 Uhr und die Feuerwehren aus Weilmünster und Rohnstadt  rückten um 3.30 Uhr von der Brandstelle ab. Die Ursache für den Großbrand war wahrscheinlich ein Defekt einer Stromleitung in der Scheune. Der Sachschaden beläuft sich auf  150.000 € .

 

 

 Eingesetzte Fahrzeuge, Kräfte und Geräte :

 

8 Fahrzeuge ; 50 Einsatzkräfte; 12 Atemschutzgeräte

1 Lüfter; 1 Monitor; 1 B-Rohr ; 2 C-Rohre

 Polizei Weilburg : 1 Streifenwagen

 

DRK Oberlahn :1 RTW in Bereitstellung

 

Limburg-Weilburg 01  mit Wärmebildkamera

 

Wassermeister Gemeinde Weilmünster


Am 21.07.2002 Feueralarm brennt Mülltonne B456

Gegen 23.45 Uhr wurde von der Leitstelle Alarm ausgelöst, zwischen Bermbach und Weilmünster auf einem Rastplatz an der B456 brenne eine Mülltonne. Beim Eintreffen des ersten Fahrzeuges war die Mülltonne schon so weit herunter gebrannt, dass nach kurzem ablöschen das Feuer gelöscht war.

Im Einsatz waren 3 Fahrzeuge und 13 Einsatzkräfte.


Am 25.07.2002 Nachlöscharbeiten vom Scheunenbrand am 15.07.2002 

Auf einem Außerhalb von Weilmünster gelegenen Acker wurde das in der Scheune gelagerte Heu abgekippt. Da nach einer Woche die Haufen immer noch qualmten und Anwohner über Geruchsbelästigung klagten, rückte die Wehr nochmal aus, und zog die Haufen auseinander und löschte sie ab.


Am 30.07.2002 Feueralarm brennt Viehunterstand In Weilmünster


Gegen 9.48 Uhr musste die Feuerwehr in die Jahnstraße ausrücken. Dort Stand ein Viehunterstand in Flammen. Mit 2 C-Rohren wurde der Brand schnell unter Kontrolle gebracht und somit weiterer Schaden verhindert. Ein Trupp ging unter Atemschutz vor. Nachdem alle Brandnester abgelöscht waren konnte die Wehr abrücken.

 

Im Einsatz waren 2 Fahrzeuge und 10 Einsatzkräfte.

 


Am 30.07.2002 Hilfeleistung  liegt Baum auf Straße in Weilmünster

In der Adamsbacher Str. lag ein Baum auf der Fahrbahn. Mit einem Fahrzeug und 3 Mann Besatzung wurde ausgerückt und der Baum von der Fahrbahn entfernt


Am 02.08.2002 Feueralarm brennt Misthaufen auf dem Knappendorfer Hof

Gegen 13.18 Uhr wurden die Feuerwehren aus Langenbach und Weilmünster alarmiert. In der Gemarkung Langenbach brennt auf dem Knappendorfer Hof der Misthaufen. Mit 4 C-Rohren wurde der Brandherd bekämpft, wegen der starken Rauchentwicklung musste ein Trupp unter PA vorgehen. Nachdem der Brand unter Kontrolle war wurden mehrere Landwirte an die Einsatzstelle bestellt, um den brennenden Mist auf die umliegenden Felder zu verteilen. Für die Feuerwehr aus Weilmünster war der Einsatz gegen 16.30Uhr beendet. Die Kameraden aus Langenbach blieben so lange vor Ort bist der ganze Mist abtransportiert war. Einsatzende war dann gegen 23.30 Uhr.

 

Im Einsatz waren 16 Kräfte mit 4 Fahrzeugen.


Am 25.08.2002 Starke Rauchentwicklung in einem Garten

Zu einer Rauchentwicklung in die Königsbergerstrasse rückte die Feuerwehr mit einem Fahrzeug aus. Nachdem die Lage erkundet wurde und keine Rauchentwicklung festgestellt werden konnte, entdeckte man ein Grillfeuer auf einem von Bäumen umringten Gartengrundstück. Wahrscheinlich  fühlte sich ein Anwohner durch den leichten Grillrauch belästigt, so dass er die Feuerwehr alarmierte.


Am 26.08.2002 Brandmeldeanlage Klinikum Weilmünster

Gegen 3.40 Uhr schlug die Brandmeldeanlage des Klinikums Alarm. Nachdem das Gebäude abgesucht wurde und der ausgelöste Melder gefunden werden konnte, konnte Entwarnung gegeben werden. Ursache für die Auslösung war vermutlich ein technischer Defekt.

 

Im Einsatz waren 10 Einsatzkräfte mit 3 Fahrzeugen.


Am 28.08.2002 Brandmeldeanlage Firma Reum  Audenschmiede

Gegen 9.15 Uhr alarmierte die Leitstelle die Feuerwehr  Weilmünster. Mit 3 Fahrzeugen  und 10 Mann rückte man nach Audenschmiede aus. Durch Bauarbeiten wurde die Brandmeldeanlage ausgelöst. Die Anlage wurde zurückgestellt.


Am 28.08.2002 Flächenbrand Höhe Hof Haibach in Weilmünster

Um 20.00 alarmierte die Leitstelle die Feuerwehr Weilmünster zu einem Flächenbrand. Als das erste Fahrzeug an der Einsatzstelle ankam stellte sich heraus das auf einem abgeernteten  Feld Stroh angesteckt wurde. Da aber rund um den Acker schon gegrubbert war, ging von dem Feuer keine Gefahr aus, so das die Feuerwehr wieder in die Unterkunft zurückkehren konnte.



Am 29.08.2002 Brandmeldeanlage Firma Reum  Audenschmiede

Gegen 15.45 Uhr alarmierte die Leitstelle die Feuerwehr  Weilmünster. Mit einem Fahrzeuge  und 2 Mann rückte man nach Audenschmiede  aus. Durch Bauarbeiten wurde die Brandmeldeanlage ausgelöst. Die Anlage wurde zurückgestellt.



Am 30.08.2002 Bereitstellung bei einem Polizeieinsatz

Um 23.09 Uhr alarmierte uns die Leitstelle zu einem nicht alltäglichen Einsatz. Zusammen mit der Feuerwehr Ernsthausen ging man bei einem Polizeieinsatz an verschiedenen Stellen in Bereitstellung. Nach einer halben Stunde war der Einsatz beendet.

 

Im Einsatz waren 10 Einsatzkräfte mit 3 Fahrzeugen.


Am 06.09.2002 Brandmeldeanlage Firma Reum  Audenschmiede

 

Gegen 11.45 Uhr alarmierte die Leitstelle die Feuerwehr  Weilmünster. Mit einem Fahrzeuge  und 2 Mann rückte man nach Audenschmiede  aus. Durch Bauarbeiten wurde die Brandmeldeanlage ausgelöst. Die Anlage wurde zurückgestellt.


Am 16.09.2002 Feueralarm brennt Pkw Möttauer Str. in Weilmünster

Zu einem brennenden Pkw wurde die Feuerwehr gegen 11.55 Uhr alarmiert. Auf dem Volksbank Parkplatz geriet ein Pkw in Brand. Polizei und Passanten hatten die Flammen schon unter Kontrolle gebracht als die Feuerwehr an der Einsatzstelle eintraf. Mit dem Schnellangriffsschlauch des Tanklöschfahrzeuges wurde dem Spuk im Motorraum dann ein Ende gemacht.

 

Im Einsatz waren 2 Fahrzeuge mit 8 Einsatzkräften.

 

 



Am 26.09.2002 Hilfeleistung Person will vom Schornstein springen

Eine Patientin des Klinikums Weilmünster kletterte auf  den Heizungsturm des Krankenhauses. Die Frau die stark Suizid gefährdet ist, drohte damit das sie vom Schornstein springen will. Um 19.32 Uhr wurde die Feuerwehr Weilmünster alarmiert. Nach 4  Minuten  war der Einsatzleiter der Feuerwehr Weilmünster vor Ort um die Lage genauer zu erkunden. Die weiteren Einsatzfahrzeuge gingen an der Pforte des Klinikums in Bereitstellung. Nachdem die Lage erkundet und die weitere Vorgehensweise mit dem diensthabenden Arzt abgesprochen war, konnte die Drehleiter an die Einsatzstelle fahren. Ausgerüstet mit einer Absturzsicherung sowie weiterem Material begab sich der Einsatzleiter über eine Eisenleiter zur Patientin hinauf. Parallel dazu wurde die Stützpunkt Feuerwehr Weilburg alarmiert die mit der Drehleiter und dem Sprungretter  zur Einsatzstelle eilte. Die Drehleiter aus Weilmünster konnte nicht eingesetzt werden da sie nicht lang genug war. Die Höhe des Schornsteins ist ca. 28 Meter hoch. Nachdem die Feuerwehr Weilburg an der Einsatzstelle eintraf, wurde sofort der Sprungretter in Stellung gebracht. In Bereitschaft war auch der Notarzt und ein Rettungswagen des DRK Weilburg. Nach einem längeren Gespräch und nachlassenden Kräften  konnte die Person davon abgebracht werden sich in die Tiefe zu stürzen. Mit der Drehleiter der Feuerwehr Weilburg und dem Notarzt begab sich die entkräftete Person dann in den Korb der Drehleiter und wurde wieder auf sicheren Boden gebracht. Vor Ort des Geschehens war auch der Limburg-Weilburg 02. Nachdem der Einsatz beendet war lobte der stv. KBI das besonnene vorgehen  und den reibungslosen Ablauf  des Einsatzes. Die Dauer des Einsatzes betrug 1h 45 min.


Am 29.09.2002 Feueralarm, Dachstuhlbrand Audenschmiede Buderusstraße 33

Gegen 16.09 Uhr alarmierte die Leitstelle in Limburg die Feuerwehr Weilmünster zu einem Dachstuhlbrand nach Audenschmiede in die Buderusstraße 33. Nach kurzer Anfahrt waren die Fahrzeuge (ELW,TLF,DLK) schnell vor Ort. Folgende Lage wurde vorgefunden, Dachstuhl und 2. Obergeschoss standen zum Teil im Vollbrand  mit starker Rauchentwicklung. Die fünfköpfige Familie konnte sich rechtzeitig ins Freie begeben so das keine Personen im Gebäude mehr waren. Ausgerüstet mit Atemschutz und einem Hohlstrahlrohr ging ein Trupp durch das enge Treppenhaus zum Brandherd vor. Während den Löscharbeiten kam es im Dachgeschoss zu einem Flash Over der aber zum Glück durch die Fenster ins Freie ging. Wegen der durch den Flash Over entstandenen Hitze und starken Sichtbehinderung musste der Trupp für kurze Zeit den Rückzug antreten. Nach kurzer Zeit konnten dann die Löscharbeiten im Inneren des Hauses wieder aufgenommen werden, wo dann ein weiterer Trupp  mit einem  Hohlstrahlrohr denn Brand im Dachstuhl bekämpfte. Im Außenangriff  wurden 1 C-Rohr über die Drehleiter sowie 2 weitere C-Rohre vorgenommen. Mit dem Hochdrucklüfter wurde das Gebäude belüftet. Nach ca. 50 Minuten war der Brand gelöscht und es konnte mit den Nachlöscharbeiten begonnen werden. Mit der Wärmebildkamera des Landkreises wurden dann  die Räumlichkeiten nach weiteren Brandnestern abgesucht. Die Feuerwehren aus Ernsthausen , Langenbach und Rohnstadt  unterstützten die Kameraden aus Weilmünster bei der Brandbekämpfung und den Nachlöscharbeiten. Während des Einsatzes verletzten sich 5 Feuerwehrmänner. Gegen 20.48 Uhr wurden die Nachlöscharbeiten beendet und die Einsatzstelle verlassen. Zu erwähnen sei noch das  der Hausbesitzer aktives Mitglied der Einsatzabteilung der Feuerwehr Weilmünster ist. Die Brandursache war vermutlich eine Lampe, wie die Kripo ermittelte. Aufmerksam  auf das Feuer wurden die Bewohner durch Rauchmelder, die in fast jedem Raum des Hauses verteilt waren. Der Schaden wird auf 150.000 € geschätzt.

Im Einsatz waren:

Feuerwehr Weilmünster mit 6 Fahrzeugen und 21 Einsatzkräfte

Feuerwehr Ernsthausen mit 1 Fahrzeug und 6 Einsatzkräften

Feuerwehr Rohnstadt  mit 1 Fahrzeug und mit 12 Einsatzkräften

Feuerwehr Langenbach mit 1 Fahrzeug und 3 Einsatzkräften

DRK Weilburg 1 RTW  in Bereitstellung sowie später nachalarmiert Notarzt und RTW

Polizei Weilburg

 

 

 



Am 30.09.2002 Brandmeldeanlage Firma Reum  Audenschmiede

Gegen 14.00 Uhr alarmierte die Leitstelle die Feuerwehr  Weilmünster. Mit 3 Fahrzeugen  und 10 Mann rückte man nach Audenschmiede  aus. Durch Bauarbeiten wurde die Brandmeldeanlage ausgelöst. Die Anlage wurde zurückgestellt.



Am 30.09.2002 Brandmeldeanlage Firma Reum  Audenschmiede

Gegen 15.15 Uhr alarmierte die Leitstelle die Feuerwehr  Weilmünster. Mit einem Fahrzeuge  und 2 Mann rückte man nach Audenschmiede  aus. Durch Bauarbeiten wurde die Brandmeldeanlage ausgelöst.


Am 30.09.2002 Hilfeleistung Ölunfall in Wolfenhausen

Alle guten Dinge sind 3 dachte sich die Leitstelle und alarmierte die Feuerwehr Weilmünster und Wolfenhausen gegen 15.45 Uhr. Nach dem betanken eines Heizöltankes verlor der Tankwagen etwas Heizöl. Die Feuerwehr Wolfenhausen nahm mit Bindemittel das Heizöl auf. Noch auf der anfahrt konnten die Einsatzkräfte aus Weilmünster wieder abdrehen.


Am 2.10.2002 Feueralarm brennt Pkw Am Pfaffenberg in Weilmünster

Zu einem brennenden Pkw wurde die Feuerwehr gegen 8.14Uhr alarmiert. In Weilmünster Am Pfaffenberg brannte der Motorraum eines dort abgestellten Fahrzeuges. Mit dem Schnellangriff des Tanklöschfahrzeuges und ein Trupp unter Atemschutz konnte das Feuer schnell gelöscht werden. Der Schaden am Fahrzeug wird auf 4000 € geschätzt.

 


Im Einsatz waren 2 Fahrzeuge mit 8 Einsatzkräften.



Am 4.10.2002 Brandmeldeanlage Klinikum Weilmünster

Gegen 2.00 Uhr schlug die Brandmeldeanlage des Klinikums Alarm. Nachdem das Gebäude abgesucht wurde und der ausgelöste Melder gefunden wurde, konnte Entwarnung gegeben werden. Ursache für die Auslösung war, vermutlich ein technischer Defekt.

 

Im Einsatz waren 24 Einsatzkräfte mit 5 Fahrzeugen.


Am 17.10.2002 Brandmeldeanlage Klinikum Weilmünster

Gegen 19.30 Uhr schlug die Brandmeldeanlage des Klinikums Alarm. Nachdem die Alarmierung  im Treppenhaus als Fehleralarm erkannt werden konnte, wurde Entwarnung gegeben. Ursache für die Auslösung war, vermutlich ein technischer Defekt.

 

Im Einsatz waren 17 Einsatzkräfte mit 5 Fahrzeugen.


Am 22.10.2002 Brandmeldeanlage Klinikum Weilmünster

Gegen 11.00 Uhr schlug die Brandmeldeanlage des Klinikums Alarm. Nachdem das Gebäude abgesucht wurde und der ausgelöste Melder gefunden wurde, konnte Entwarnung gegeben werden. Ursache für die Auslösung war, vermutlich ein technischer Defekt.

 

Im Einsatz waren 10 Einsatzkräfte mit 3 Fahrzeugen.



Am 22.10.2002 Hilfeleistung Unterstützung des Rettungsdienstes

 

Zum zweiten mal an diesem Tag wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr alarmiert. Bei Bauarbeiten auf einer Baustelle im Ortskern von Weilmünster, stürzte ein Arbeiter ab. Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst wurde er mit der Unterstützung der Feuerwehr von der  Baustelle gebracht.

 

Im Einsatz waren 10 Mann mit 3 Fahrzeugen sowie DRK Weilburg und Notarzt.


Am 27.10.2002 Hilfeleistungen nach Herbststurm Janette und BMA Klinikum

Gegen 18.20 Uhr wurde die Feuerwehr zum ersten mal von der Leitstelle alarmiert. Zwischen Möttau und Kraftsolms, sowie zwischen Dietenhausen und der B456 würden Bäume die Fahrbahn blockieren. Kurz nachdem 2 Fahrzeuge an der Einsatzstelle in Dietenhausen eintrafen, gab es einen neuen Einsatzbefehl. Die Brandmeldeanlage im Klinikum Weilmünster hatte ausgelöst. Nach dem der ausgelöste Melder ausfindig gemacht wurde konnte Entwarnung gegeben werden. Ursache war vermutlich aufgewirbelter Staub. Nachdem alle Kräfte wieder in der Wache waren, wurde wieder Alarm ausgelöst. Auf der Bundesstraße 456 zwischen den beiden Abfahrten Dietenhausen war ein Fahrzeug von der Fahrbahn abgekommen, aufgrund der ungenauen Meldung war nicht bekannt ob sich noch Personen im Pkw befanden. An der Einsatzstelle eingetroffen bot sich folgendes Bild, ein Pkw lag auf dem Dach am Waldrand und es waren keine Personen mehr im Fahrzeug. Die Einsatzstelle wurde ausgeleuchtet und das Fahrzeug wieder auf die Räder gestellt. Parallel zu diesem Einsatz wurde noch ein Baum auf der Kreisstraße zwischen  Weilmünster und Dietenhausen entfernt. Danach war dann für ca. eineinhalb Stunden Ruhe. Um 22.30 ging es dann weiter mit einem erneuten Melder Einlauf im Klinikum. Wie es sich herausstellte war es der gleiche Melder wie vor 3 Stunden. Der betreffende Melder wurde aus der Linie genommen. Wieder parallel dazu kam ein erneuter Auftrag, ein Baum läge auf der Fahrbahn  zwischen Utenhof und Ziegeunereiche. Ein Fahrzeug sowie die Feuerwehr Laubus-Eschbach machten sich auf den Weg. Im Ortsteil Dietenhausen wurde ein Flachdach zum Teil abgedeckt, dort kam neben der örtlichen Feuerwehr auch die Drehleiter aus Weilmünster zum Einsatz.

 

Im Einsatz waren 21 Einsatzkräfte aus Weilmünster mit 6 Fahrzeugen

 

Bei den Einsätzen rund um Dietenhausen war auch die Feuerwehr Dietenhausen mit 12 Einsatzkräften und 2 Fahrzeugen im Einsatz.

 

Am Montag den 28.10.02 wurde in Lützendorf ein Baum entfernt der auf ein Haus zu stürzen drohte. Im Einsatz war die Drehleiter mit 3 Kräften.

 

Insgesamt waren das 9 Einsätze für die Feuerwehr Weilmünster.



Am 29.10.2002 Schwerer Verkehrsunfall auf der B456 Höhe Dietenhausen

Um 6.48 wurde die Feuerwehr von der Leitstelle alarmiert. Hinter der 2. Abfahrt Dietenhausen in Fahrtrichtung Usingen Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person. Daraufhin rückten das ELW, TLF, LF 8 und das TSF aus. An der Einsatzstelle eingetroffen bot sich folgende Lage, ein Linienbus stand im Wald und ein Pkw ca.5m entfernt im Straßengraben. Im Bus befand sich während des Unfalls außer  dem Fahrer keine weiteren Fahrgäste. Der Fahrer befand sich nicht mehr im Bus sondern wurde bereits vom Rettungsdienst versorgt und mit leichten Verletzungen nach Weilburg ins Krankenhaus gebracht. In dem Pkw befand sich eine männliche Person die vermutlich sofort Tod war. Nachdem die Polizei alle Spuren gesichert hatte konnte mit der Bergung  des Eingeklemmten begonnen werden. Mit dem Rettungssatz wurde dann das Fahrzeug auseinander genommen. Die Bergung gestaltete sich schwierig , da die Person im Bereich der Beine massive eingeklemmt war. Nach ca, einer Stunde war die Person dann geborgen. Die Bundesstraße war noch wegen Aufräumarbeiten bis in die Mittagszeit im Bereich Dietenhausen  gesperrt. Da der Bus auch erheblich beschädigt war, musste eine Bergungsfirma kommen um den Bus wieder auf die Straße zu bekommen. Außer der Feuerwehr Weilmünster war auch die Feuerwehr Weilburg vor Ort, da die Unfallstelle erst in Höhe des Tiergartens gemeldet wurde. Die Kameraden aus Weilburg wurden aber nicht benötigt und konnten die Einsatzstelle wieder verlassen.

 

Im Einsatz waren 4 Fahrzeuge und 18 Einsatzkräfte sowie der Notarzt und ein Rettungswagen.

 

 

 

 

 



Am 03.11.2002 Brandmeldeanlage Klinikum Weilmünster

Gegen 21.25 Uhr schlug die Brandmeldeanlage des Klinikums Alarm. Nachdem das Gebäude abgesucht wurde und der ausgelöste Melder gefunden wurde, konnte Entwarnung gegeben werden. Auslöser war ein Rauchmelder, die Ursache konnte jedoch nicht festgestellt werden.

 

Im Einsatz waren 24 Einsatzkräfte mit 5 Fahrzeugen. 


Am 10.11.2002 Hilfeleistung auslaufender Kraftstoff Weilstraße

Aus einem in der Weilstrasse abgestellten Pkw lief Kraftstoff aus. Mit Bindemittel wurde das Benzin aufgenommen.

Im Einsatz waren 4 Einsatzkräfte mit einem Fahrzeuge.


Am 22.11.2002 Brandmeldeanlage Klinikum Weilmünster

Gegen 0.25 Uhr schlug die Brandmeldeanlage des Klinikums Alarm. Nachdem das Gebäude abgesucht und der ausgelöste Melder gefunden wurde, konnte Entwarnung gegeben werden. Ursache für die Auslösung war, vermutlich ein technischer Defekt.

 

Im Einsatz waren 24 Einsatzkräfte mit 5 Fahrzeugen.


Am 04.12.2002 Brandmeldeanlage Firma Reum  Audenschmiede

Gegen 7.38 Uhr alarmierte die Leitstelle die Feuerwehr  Weilmünster. Mit 1 Fahrzeugen  und 2 Mann rückte man nach Audenschmiede  aus. Durch Bauarbeiten wurde die Brandmeldeanlage ausgelöst. Die Anlage wurde zurückgestellt.


Am 09.12.2002 Ausleuchten des Sportplatzes für Rettungshubschrauber

 


Aufgrund einer Intensivverlegung eines Patienten vom Klinikum Weilmünster mußte ein Hubschraubertransport durchgeführt werden. Die Feuerwehr war mit 4 Fahrzeugen und 14 Mann am Sportplatz tätig und ermöglichte dem Christoph 77 aus Mainz eine sichere Landung. 



Am 11.12.2002 Ausleuchten des Sportplatzes für Rettungshubschrauber

Erneut musste die Feuerwehr Weilmünster den Sportplatz für den Rettungshubschrauber ausleuchten. Da der Landeplatz des Klinikums umgebaut wird, landen die RTH solange auf dem Sportplatz.

 

Im Einsatz waren 10 Mann mit 3 Fahrzeugen.



Am 11.12.2002 Dachstuhlbrand in Heinzenberg, Einsatz für die Drehleiter

Gegen 23.28 wurde die Feuerwehr Weilmünster über Kleinalarm von der Leitstelle alarmiert. In der Nachbargemeinde Grävenwiesbach im Ortsteil Heinzenberg brennt ein Wohnhaus in voller Ausdehnung. Daraufhin rückte die Feuerwehr gemäß Alarmplan mit der Drehleiter nach nur 2 Minuten aus. Kurze Zeit später wurde auch noch das Tanklöschfahrzeug nachgefordert. An der Einsatzstelle war die Drehleiter nach 8 Minuten. In der engen Ortsmitte von Heinzenberg war es nicht so einfach einen geeigneten Platz für die DLK zu finden. Nachdem die Leiter in Stellung war konnte mittels eines Wenderohrs der Brand bekämpft werden, sowie die Einsatzstelle mit Scheinwerfern ausgeleuchtet werden. Das Tanklöschfahrzeug ging in Bereitstellung und konnte gegen 1.00 Uhr die Einsatzstelle verlassen. Für die Drehleiter war der Einsatz gegen 3.15 Uhr beendet. Im Einsatz waren die Feuerwehren der Gemeinde Grävenwiesbach, Stützpunkt Usingen, sowie mehrere Sonderfahrzeuge von Feuerwehren aus dem Hochtaunuskreis.

 

   



Am 12.12.2002 Hilfeleistung Klinikum Weilmünster Wasseraustritt

Gegen 9.40 Uhr ging es für die Feuerwehr wieder weiter, zu einem Rohrbruch im Klinikum Weilmünster. Auf der Station 2 war ein Heizungsrohr geplatzt. Mit dem Wassersauger wurde das ausgetretene Wasser schnell aufgenommen, so das die Einsatzstelle nach einer Stund verlassen werden konnte.

 

Im Einsatz waren 3 Fahrzeuge mit 10 Mann.


Am 12.12.2002 Einsatz der Drehleiter in Heinzenberg zu Nachlöscharbeiten

Gegen 17.25 Uhr ging es wieder nach Heinzenberg wo noch einige Glutnester abgelöscht werden mussten. Über die Drehleiter wurde ein C-Rohr vorgenommen und die Brandstelle ausgeleuchtet. Im Einsatz waren die Feuerwehr Heinzenberg, Grävenwiesbach und Oberursel mit der Wärmebildkamera.

 

Die Feuerwehr Weilmünster war mit 5 Mann und 2 Fahrzeugen vor Ort.


Am 13.12.2002 Feueralarm Im Bahnhofsweg in Ernsthausen

Zum sechsten Einsatz in dieser Woche ging es in den Bahnhofsweg nach Ernsthausen. In dem dort ansässigen holzverarbeitenden Betrieb war in einem Schrank ein Schwelbrand ausgebrochen. Die Feuerwehr Ernsthausen löschte den Schwelbrand ab, so das keine Gefahr mehr bestand. Die Kameraden aus Weilmünster wurden nicht mehr benötigt und konnten sich wieder auf den Heimweg machen.

 

Im Einsatz waren die Feuerwehr Ernsthausen mit einem Fahrzeug und 5 Mann

Die Feuerwehr Weilmünster mit 3 Fahrzeugen und 11 Mann

 

Unwetterwarnungen

© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)
Go to top